Gemeinde Oering

Vorschaubild

Hauptstr. 63
23845 Oering

Telefon (04535) 419032

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.oering.de

Gemeinde Oering
Bürgermeister Bodo Nagel
Einwohner 1.278
Fläche 909 ha

 

Oering war eine alte Siedlung, die im Mittelalter an das adlige Gut Borstel fiel. Die Bewohner Oerings waren Leibeigene des jeweiligen Gutsherrn bis zum Jahr 1797. Danach wurden die Bauern zunächst für jeweils zehn Jahre Pächter ihrer Landstellen. Erst 1899 wurden diese Pachtverhältnisse in Erbpachtverträge umgewandelt. Durch Zahlung einer sogenannten "Grundrente" erwarben die Bauern schließlich Eigentum an ihren Höfen. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe ist einhergehend mit dem Strukturwandel in der Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten stark rückläufig. Der große Dorfplatz mit seinen alten Linden und den umstehenden öffentlichen Gebäuden ist das grüne Herz der Gemeinde. Die Baugebiete Hasenrehm, Immenhagen und Raiffeisen-Straße sowie die Schließung zahlreicher Baulücken haben zu einem stetigen Anstieg der Bevölkerungszahl geführt. So gewinnt die Gemeinde zunehmend Wohnsitz-Charakter.

 

Der Einwohnerzuwachs bedingte erhebliche Investitionen, insbesondere in die örtliche Grundschule und den Bereich der Kinderbetreuung. Der Kindergarten "Oeringer Strolche e.V." und die Betreute Grundschule "Fliegendes Klassenzimmer e.V." werden durch engagierte Elternvereine getragen und bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben von der Gemeinde unterstützt. Träger der Oeringer Apostel-Johannes-Kirche ist die gemeinsame Kirchengemeinde der Dörfer Itzstedt, Kayhude, Nahe und Oering. Unmittelbar bei der Kirche befindet sich der kommunale Friedhof.

 

Für Sportler stehen in Oering eine Sporthalle, zwei Fußballplätze und eine Tennisanlage mit drei Spielfeldern zur Verfügung. Ein neuer öffentlicher Kinderspielplatz verbindet die Sportplätze mit der Ortslage. Für das Gemeindegebiet wurde ein Landschaftsplan festgestellt. Dieser sieht unter anderem einen "Grüngürtel" vor, als Abgrenzung zum Kiesabbaugebiet an der Ortsgrenze Sülfeld / Oering. Im Einklang mit den Vorgaben des Landschaftsplanes wurde unlängst der Flächennutzungsplan neu aufgestellt.

 

Wappenbeschreibung:

In Grün ein flacher silberner Wellengöpel, begleitet rechts und links von einem goldenen nach außen geneigten Lindenblatt und unten von einem goldenen siebenfach segmentierten Ring.

 


Aktuelle Meldungen

Förderprogramm für Mini-Solaranlagen

(25.04.2022)

Das Amt Itzstedt fördert die eigene Stromerzeugung. Ziel: „60.000 kWh Sonnenstrom jährlich durch Mini-Solaranlagen“. Informationen und Förderbedingungen entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung.

Zensus 2022 - Interviewer:in gesucht

(09.02.2022)

In 2022 findet in Deutschland der Zensus (Volkszählung) statt. Für die Befragung von Haushalten und Wohnheimen werden aktuell Interviewerinnen und Interviewer gesucht.
Weitere Infos (Zeitraum, Aufwandsentschädigung etc.) entnehmen Sie bitte dem nebenstehenden Plakat.

Foto zur Meldung: Zensus 2022 - Interviewer:in gesucht
Foto: Zensus 2022 - Interviewer:in gesucht

Luca-App in der Amtsverwaltung

(29.04.2021)

Das Amt Itzstedt hat sich entschlossen, die luca-App ab sofort in der Amtsverwaltung einzusetzen.

Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie spielt die Kontaktnachverfolgung weiterhin eine wesentliche Rolle. Mit Unterstützung der App kann das Gesundheitsamt in kürzester Zeit Kontaktpersonen identifizieren und somit Infektionsketten unterbrechen. „Das ist ein maßgeblicher Faktor, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie erfolgreich einzudämmen.“, so Amtsvorsteher Bernhard Dwenger.

Um die bisherige Nachverfolgung über Kontaktlisten abzulösen, Probleme bei der Lesbarkeit der Daten zu vermeiden und damit die Möglichkeiten der Kontaktverfolgung zu beschleunigen, hat das Amt Itzstedt die Einführung der luca-App realisiert.

Zudem gibt es einem Besucher die Sicherheit, rasch informiert zu werden, wenn er/sie Kontakt zu einer infizierten Person hatte.

„An allen Eingangstüren der Amtsverwaltung ist gut sichtbar ein QR-Code aufgehängt“, teilt der Leitende Verwaltungsbeamte Torge Sommerkorn mit. Ein Besucher scannt diesen Code, ist damit eingecheckt und als Kontakt aufgenommen.

Voraussetzung ist, dass die luca-App auf dem Smartphone installiert ist. Die Nutzung der App ist kostenlos. Niemand muss Angst um seine Daten haben. Diese werden datenschutzkonform verschlüsselt und sind nicht einsehbar. Sie setzen sich erst im Infektionsfall für das Gesundheitsamt wie ein Puzzle zusammen. Nur das Gesundheitsamt kann dann die QR-Codes entschlüsseln und die Kontaktpersonen informieren.

Sofern jemand weder die App auf seinem Smartphone noch einen entsprechenden „Schlüsselanhänger“ hat, müssen weiterhin die „Besucherzettel“ ausgefüllt werden.

Die Amtsverwaltung Itzstedt bittet darum, dass möglichst viele Besucher die luca-App nutzen.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

(18.04.2021)

Die aktuelle Lage zur Corona-Pandemie ändert sich ständig. Bleiben Sie auf dem Laufenden und informieren Sie sich über die aktuelle Situation im Kreis Segeberg sowie über Verbote, Allgemeinverfügunge und Landesverordnungen unter den beigefügten Links.

 

[Informationen des Kreises Segeberg]

[Informationen der Amtsverwaltung]

[Extra-Mitteilungen und Presseinformationen des Kreises Segeberg]

Nachbarschaftshilfe in der Gemeinde Oering

(26.03.2020)

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn!

 

Wir möchten Sie unterstützen bzw. motivieren, anderen zu helfen.

Denn gemeinsam sind wir stark!

 

Sie gehören zu einer der aktuellen Corona-Risikogruppen (hohes Alter, Immunschwäche oder bestimmte Grunderkrankungen)? Sie sind in häuslicher Isolation, warten auf Ihr Testergebnis oder sind in Quarantäne?

 

Scheuen Sie sich nicht, sich zu melden!

 

Tel.: 0176-34407364

E-Mail:

[Flyer Nachbarschftshilfe]


Fotoalben


Fotoalbum Weihnachtsmannaktion
Weihnachtsmannaktion
28.12.2020
Fotoalbum Sanierung der Banketten
Sanierung der Banketten
23.11.2020
 
Fotoalbum Erschließung des Neubaugebietes
Erschließung des Neubaugebietes
11.10.2016